Waschmaschine

Immer saubere Wäsche, die Waschmaschine hat die Arbeit von früher sehr erleichtert. Moderne Geräte von heute sind sehr viel sparsamer als noch in den 80er Jahren.

Sie verbrauchen bis zu 60 Prozent weniger Strom, der Wasserverbrauch pro Wäsche ist von 150 auf 39 Liter gesunken.

Auch bei modernen Maschinen kann der Mensch noch einiges machen, um den Energieverbrauch möglichst gering zu halten

Tipps: Waschmaschine

    1. Schnelle Trommel

      Wenn Sie einen Trockner nutzen, dann sollten Sie eine Waschmaschine mit hoher Schleuder-Drehzahl nutzen: Schwungvoll geschleuderte Wäsche ist nicht mehr so nass und braucht weniger Strom beim Trocknen.

    2. Warmwasser

      Neuere Waschmaschinen kann man direkt an den Warmwasserhahn anschließen. Dann muss die Maschine das Wasser nicht extra aufheizen. Das spart bis zu 60 Prozent Energie.

    3. Waschmaschine füllen

      Schalten Sie die Maschine immer erst dann an, wenn sich so viel Wäsche angesammelt hat, dass Sie eine ganze Trommel füllen können.

    4. Waschprogramm

      Die vermeintlich energiesparenden Kurzprogramme können sogar mit höherem Verbrauch verbunden sein. Informieren Sie sich hierzu beim Hersteller Ihrer Waschmaschine.
      Verzichten sollten Sie aber auf die Vorwäsche.

    5. Flecken

      Weichen Sie hartnäckige Flecken vorher ein, dann müssen sie nicht so lange und so heiß waschen.

    6. Waschtemperatur

      60 Grad reichen in der Regel auch für Handtücher und Bettwäsche. Eine Kochwäsche bei 90 Grad ist nur bei ansteckenden Krankheiten nötig. Ansonsten ist der Verbrauch zu hoch.

    7. Technische Extras

      Vorsicht bei technischen Extras: Funktionen wie die digitale Restanzeige sind nicht unbedingt notwendig, verbrauchen aber zusätzlich Strom.

    8. Zeitschaltuhr

      Eine weitere Energiefalle ist die Zeitschaltuhr: Während die Uhr tickt, verbrauchen die Sensoren für Wasserstand, Schlauchsicherheit und Temperatur Strom.