Erdgasfahrzeuge – sauber, sicher, sparsam

Als alternative Antriebsenergie zu Benzin und Diesel haben Erdgasfahrzeuge in vielen Punkten die Nase vorne. Erdgas als Kraftstoff ist besonders umweltfreundlich, schont den Geldbeutel und ist sicher.

Erdgastanken
Erdgasfahrzeuge zeichnen sich durch geringe Emissionswerte aus, womit sie im Rahmen der aktuellen Umwelt- und Klimaproblematik den Nerv der Zeit treffen.
Der Weg zum Auto der Zukunft ist ein großes Experimentierfeld. An alternativen Kraftstoffen gibt es bereits eine breite Auswahl.

Sauberer Kraftstoff – Reines Gewissen

Mit einem Erdgasfahrzeug tragen Sie aktiv zum Klimaschutz bei. Im Vergleich zu Benzin verursacht Erdgas 25 % weniger CO2. Bei reinem Bio-Erdgas sind es sogar 97 %. Und im Vergleich zu Diesel entstehen bei der Verbrennung 95 % weniger Stickoxide. Ein besonderes Plus: Erdgasfahrzeuge stoßen praktisch keinen Feinstaub aus! Damit erfüllen sie auch ohne Probleme die Euro-6-Norm.

Sparspaß mit Erdgas

Hohe Kraftstoffkosten belasten den Geldbeutel und sorgen, gerade bei Berufspendlern und Vielfahrern, für Unmut. Glückliche Menschen beim Tanken sieht man selten, dabei kann es doch so einfach sein: Erdgas ist im Schnitt 50 % günstiger als Benzin und 30 % günstiger als Diesel. Selbst gegenüber Autogas hat Erdgas als Kraftstoff noch einen Preisvorteil von 20 %.

Stimmt nicht, denken Sie jetzt? Denn an Ihrer Tankstelle kostet Erdgas mehr als 85 Cent? Der Gesetzgeber verlangt, dass der Preis für Erdgas in Kilogramm und nicht in Litern ausgezeichnet wird. Das führt zu Verwirrung und lässt die Kostenbilanz von Erdgas schlechter da stehen, als sie eigentlich ist. Denn der Energiegehalt von einem Kilogramm Erdgas entspricht dem von 1,5 Litern Benzin, 1,3 Litern Diesel und 1,9 Litern Autogas. Und mit diesem Wissen wird schnell deutlich, wie günstig Erdgas wirklich ist! Um bei dem Beispiel von 85 Cent zu bleiben: Umgerechnet müsste Benzin 56 Cent kosten und Autogas 44 Cent, um mit Erdgas mithalten zu können.

Mit Erdgas sicher ans Ziel

Erdgasfahrzeuge sind genauso sicher wie jedes andere Fahrzeug auch. Das bestätigt auch der ADAC, der bei einem NACP-Crashtest den Opel Zafira auf Herz und Nieren geprüft hat. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Erdgastanks gelegt. Diese sind standardmäßig unterhalb des Fahrzeugs angebracht und halten einem Druck von bis zu 600 bar stand. Zum Vergleich: Der Druck bei der Betankung eines Erdgasfahrzeugs liegt bei 200 bar.

Kommt es zu einem Crash, sorgen elektromagnetische Absperrventile dafür, dass aus den Tanks kein Erdgas austritt. Sollte das Fahrzeug in Brand geraten, wird das Erdgas im Tank über Sicherheitsventile kontrolliert abgelassen und verbrennt dann. So besteht keine Verpuffungs- oder Explosionsgefahr. Zudem ist Erdgas, im Gegensatz zu Autogas, leichter als Luft und verflüchtigt sich schnell.

Wie sicher Erdgasfahrzeuge sind, zeigt sich auch daran, dass immer häufiger auch Polizei und Feuerwehr auf Erdgas setzen.

Vereinzelt kam es in der Vergangenheit dennoch zu Explosionen von Erdgasfahrzeugen. Statistisch gesehen ist ein Erdgasfahrzeug aber nicht unsicherer als ein Benzin- oder Dieselfahrzeug.

Monovalent und Bivalent – Die Technik im Auto

Viele Hersteller bieten heute serienmäßig Erdgasfahrzeuge an. Dabei wird zwischen monovalentem und bivalentem Erdgasantrieb unterschieden. Monovalente Erdgasfahrzeuge sind für den ausschließlichen Betrieb mit Erdgas ausgelegt, sie haben lediglich einen kleinen Nottank für Benzin, der z. B. den Weg zur nächsten Tankstelle überbrücken kann.

Bivalente Fahrzeuge können sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin betrieben werden. Sie besitzen zwei vollwertige Tanks und bieten Erdgasfahrern gerade im Ausland den Vorteil, nicht auf ihr Fahrzeug verzichten zu müssen. Dafür sind sie allerdings ein wenig schwerer und haben dadurch einen geringfügig höheren Verbrauch.

Erdgas – Fahrzeuge für jedermann?

Erdgasfahrzeuge haben sehr viele Vorteile, leider aber auch einen Nachteil: Sie sind in der Anschaffung teurer als vergleichbare Benziner. Wer ein reines Stadtfahrzeug sucht und weniger als 15.000 Kilometer im Jahr fährt, für den lohnt sich ein Erdgasfahrzeug finanziell nur dann, wenn das Auto mehr als 5 Jahre gefahren werden soll. Denn nach dieser Zeit hat sich das Fahrzeug in der Regel amortisiert, d. h., die eingesparten Kraftstoffkosten übersteigen die Mehrkosten bei der Anschaffung.

Für alle Vielfahrer sind Erdgasfahrzeuge in jedem Fall lohnend. Ab einer Laufleistung von 25.000 Kilometern pro Jahr amortisieren sich die Mehrkosten meist nach einem oder zwei Jahren. Das macht Erdgasfahrzeuge auch für Flottenbetreiber und Taxiunternehmen besonders interessant. Ganz besonders empfehlenswert sind Erdgasautos für Berufspendler, bei denen eine Erdgastankstelle auf dem Weg liegt.

Mit über 900 Tankstellen in ganz Deutschland steht Erdgasautobesitzern heute ein weitgehend flächendeckendes Versorgungsnetz zur Verfügung.